Allgemeine Mietbedingungen

1. Vertragsabschluss

Der Mietvertrag über die gebuchte Ferienwohnung ist verbindlich geschlossen, sobald der Mieter das von ihm unterzeichnete Zweitexemplar an die Vermieterin postwendend zurücksendet und damit das Angebot annimmt. Die Ferienwohnung wird dem Mieter für die angegebene Vertragsdauer ausschließlich zur Nutzung für Wohnzwecke vermietet und darf nur mit der im Mietvertrag angegebenen Personenzahl belegt werden.

2. Mietpreis und Nebenkosten

Der vereinbarte Mietpreis ist ein Endpreis, d. h. er beinhaltet auch die Kosten für Bett-, Bad- und Küchenwäsche (einmalige Grundausstattung), Endreinigung und sonstige Nebenkosten, wie z. B. Strom, Heizung, Wasser.

Wurde eine Anzahlung von 20 % auf den Gesamtreisepreis vereinbart, ist diese bei Vertragsschluss fällig. Die Restzahlung hat spätestens 14 Tage vor Mietbeginn per Überweisung auf das in der Buchungsbestätigung angegebene Konto der Vermieterin zu erfolgen. Kann dieses Zahlungsziel wegen einer Buchung von weniger als 14 Tagen vor Anreise nicht eingehalten werden, so kann die Vermieterin einseitig eine Barzahlung bei Schlüsselübergabe am Anreisetag bestimmen.

3. Kaution

Haben die Vertragsparteien eine Kaution vereinbart, zahlt der Mieter an die Vermieterin eine Sicherheit für überlassene Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände in Höhe von 150,00 EUR. Die Kaution ist zusammen mit der Restzahlung zu leisten und ist nicht verzinslich. Sie wird bei einwandfreiem Verlassen der Wohnung spätestens innerhalb von 14 Tagen nach Beendigung des Mietverhältnisses zurückerstattet. Sollten Schäden entstanden sein, wird bis zur endgültigen Klärung der gesamte Kautionsbetrag einbehalten.

4. Mietdauer / Inventarliste

Am Anreisetag erfolgt die Schlüsselübergabe an den Mieter für das in vertragsgemäßem Zustand befindliche Mietobjekt in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Der Mieter wird gebeten, unmittelbar nach seiner Ankunft die im Mietobjekt befindliche Inventarliste zu überprüfen und etwaige Fehlbestände spätestens an dem der Ankunft folgenden Tag der Vermieterin oder der von dieser benannten Kontaktperson mitzuteilen.

Am Abreisetag wird der Mieter das Mietobjekt der Vermieterin bis spätestens 10:30 Uhr geräumt in besenreinem Zustand übergeben. Darüber hinaus hat der Mieter noch folgende Arbeiten zu erledigen: Abziehen der Bettwäsche, Spülen des Geschirrs und Entleeren der Papierkörbe und Mülleimer.

5. Rücktritt vom Vertrag

Der Mieter kann vor Beginn des gebuchten Gesamtmietzeitraumes durch schriftliche Erklärung gegenüber der Vermieterin vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Zuganges der Rücktrittserklärung bei der Vermieterin. Es fallen dann Stornierungskosten wie folgt an:

Rücktritt bis zu 60 Tagen vor Anreisetag: 20 % des Gesamtreisepreises,
Rücktritt ab dem 59. bis zum 31. Tag vor Anreisetag: 50 % des Gesamtreisepreises,
Rücktritt ab dem 30. bis zum 8. Tag vor Anreisetag: 80 % des Gesamtreisepreises,
Rücktritt ab dem 7. Tag vor Anreisetag: 90 % des Gesamtreisepreises,

sofern die Vermieterin die Ferienwohnung nach Treu und Glauben nicht anderweitig vermieten kann.

Der Mieter ist berechtigt, den Nachweis zu erbringen, dass entweder der eingetretene Schaden überhaupt nicht entstanden oder dieser wesentlich niedriger als die vorgenannte Schadenspauschale ist.

Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird dem Mieter empfohlen.

6. Kündigung durch die Vermieterin

Es ist nicht gestattet, weitere Personen als bei Buchung angemeldet in die gebuchte Ferienwohnung aufzunehmen. Sofern die Vermieterin hierzu ihre ausdrückliche Zustimmung gibt, fallen pro Person/Nacht zusätzliche Kosten in Höhe von 8,00 EUR an. Bei Zuwiderhandlungen durch den Mieter ist ein Mehrpreis von 30,00 EUR/Nacht für jede weitere Person sofort in bar an die Vermieterin zu zahlen. Die Vermieterin behält sich im Einzelfall eine fristlose Kündigung des Mietvertrages vor.

Die Vermieterin kann das Vertragsverhältnis vor oder nach Beginn der Mietzeit ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Mieter trotz vorheriger Mahnung die vereinbarten Zahlungen (Anzahlung, Restzahlung, Kaution) nicht fristgemäß leistet oder sich ansonsten in einem solchen Maße vertragswidrig verhält, dass der Vermieterin eine Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht zuzumuten ist. In diesem Fall kann die Vermieterin pauschalen Ersatz nach den Ausgleichsregeln unter Nr. 5 verlangen.

7. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

Der Mietvertrag kann von beiden Seiten aufgehoben werden, wenn die Erfüllung des Vertrages infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird. Beide Vertragsparteien werden von ihren vertraglichen Verpflichtungen frei. Sie müssen jedoch der jeweils anderen Vertragspartei bereits erbrachte Leistungen erstatten.

8. Pflichten des Mieters

Der Mieter verpflichtet sich, das Mietobjekt mitsamt Inventar mit aller Sorgfalt zu behandeln. Für die schuldhafte Beschädigung von Einrichtungsgegenständen, Mieträumen oder des Gebäudes sowie der zu den Mieträumen oder dem Gebäude gehörenden Anlagen ist der Mieter ersatzpflichtig, wenn und insoweit sie von ihm oder seinen Begleitpersonen oder Besuchern schuldhaft verursacht worden ist. Bei Verlust der bei Wohnungsübergabe überreichten Schlüssel haftet der Mieter für sämtliche entstehenden Kosten, die für den Ersatz der Schließanlage entstehen.

Für die Beseitigung außergewöhnlicher Verunreinigungen, die bei bzw. nach Abreise festgestellt werden, wird für die erforderlichen Reinigungsarbeiten ein Stundensatz von 20,00 EUR/Stunde berechnet. Die Reinigungsarbeiten werden per Nachweis erbracht und abgerechnet.

In den Mieträumen entstehende Schäden hat der Mieter - soweit er nicht selbst zur Beseitigung verpflichtet ist - unverzüglich der Vermieterin oder der von dieser benannten Kontaktstelle (Hausverwaltung) anzuzeigen. Für die durch nicht rechtzeitige Anzeige verursachten Folgeschäden ist der Mieter ersatzpflichtig.

In Spülsteine, Ausgussbecken, Toiletten und Regenrinnen in Höhe des Balkons dürfen Abfälle, Asche, schädliche Flüssigkeiten und Ähnliches nicht hineingeworfen oder -gegossen werden. Treten wegen Nichtbeachtung dieser Bestimmungen Verstopfungen in den Abwasserrohren auf, so trägt der Verursacher die Kosten der Instandsetzung. Bei evtl. auftretenden Störungen an Anlagen und Einrichtungen des Mietobjektes ist der Mieter verpflichtet, selbst alles Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen oder evtl. entstehenden Schaden gering zu halten.

Der Mieter ist verpflichtet, der Vermieterin oder ggf. die Hausverwaltung über Mängel der Mietsache unverzüglich zu unterrichten. Unterlässt der Mieter diese Meldung, so stehen ihm keine Ansprüche wegen Nichterfüllung der vertragsmäßigen Leistungen (insbesondere keine Ansprüche auf Mietminderung) zu.

Das Rauchen ist in sämtlichen Räumen der Ferienwohnungen nicht gestattet!

Eine sofortige Kündigung des Vertrages durch die Vermieterin ist bei groben Verstößen gegen die Hausordnung (Anlage 1) möglich.

9. Haftung der Vermieterin

Die Vermieterin haftet für die Richtigkeit der Beschreibung des Mietobjektes und ist verpflichtet, die vertraglich vereinbarten Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen und während der gesamten Mietzeit zu erhalten. Die Haftung der Vermieterin für Sachschäden aus unerlaubter Handlung ist ausgeschlossen, soweit sie nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Vermieterin, ihrer Erfüllungsgehilfen oder ihres gesetzlichen Vertreters beruhen. Die Vermieterin haftet nicht in Fällen höherer Gewalt (z. B. Brand, Überschwemmung, etc.).

10. Tierhaltung

Tiere, insbesondere Hunde, Katzen und dergleichen sind grundsätzlich nicht gestattet.

11. Weitervermietung an Dritte

Der Mieter ist nicht berechtigt, die Ferienwohnung an Dritte weiterzuvermieten.

12. Änderungen des Vertrages

Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen des Vertrages sowie aller rechtserheblichen Erklärungen bedürfen der Schriftform.

13. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Bedingungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame zu ersetzen, die dem mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

Stand: 13.11.2017